no-img



April 2017 Vom Handwerksbetrieb zum Hightech-Unternehmen

Bericht aus der Puplikation Unternehmertum Südwestfalen Ausgabe März/April 2017

Der Neheimer Verpackungsspezialist Cosack gilt als Vorreiter in der Branche. Das engagierte Team des Traditionshauses übernimmt alle Aufgaben des Verpackungswesens - angefangen bei der Beratung über die Planung bis hin zu Einlagerung, Konfektionierung und dem Versand.

Die Erfolgsgeschichte von Cosack Druck + Verpackung beginnt bereits im Jahr 1921 mit der Gründung der Cosack`schen Kartonagenfabrik durch Adolf II. Cosack. Am Standort Voßwinkel beheimatet, kümmerte sich die Kartonagenfabrik vorerst um die Verpackungen eigener Produkte der 1833 aufgebauten Metallwarenfabrik Tappe und Cosack. Mit der Gründung einer eigenen Kartonagenfabrik wagte die Familie Cosack damals schon etwas, das sie von ihren Mitbewerbern unabhängig machte: Den Blick in die Zukunft. In den nächsten Jahrzehnten entwickelte sich die Kartonagenfabrik kontinuierlich weiter und öffnete ihre Leistungen auch für externe Kunden. Ab 1947 stand das Unternehmen unter der Leitung von Carl-Willy Kleine-Cosack, der sich erneut für einen richtungsweisenden Schritt entschied - der Umstellung vom Buch- auf den Offsetdruck.
"In unserer Firmengeschichte gibt es eine Handvoll elementarer Meilensteine, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute sind. Jeder davon fiel in die Verantwortung einer Generation, die keine Angst vor Veränderungen hatte", erklärt Peter Kleine-Cosack, der die Geschicke des Familienunternehmens seit 1973 in der Hand hat. "Anfang der 70er Jahre habe ich die Firma von meinem Vater übernommen und direkt zwei Entscheidungen getroffen, die das Unternehmen nochmal wesentlich verändern sollten." Die Entscheidungen von denen der erfahrene Geschäftsmann spricht, waren zum einen der Umzug in das neu erbaute Firmengelände im Neheimer Industriegebiet Bergheim Anfang der 80er  Jahre, sowie die Trennung der Druckerei von der restlichen Cosack-Gruppe, die in dieser Zeit noch vier "Töchter" unterhielt. "Von ehemals vier Firmen sind heute nur noch wir und ein Galvanikbetrieb in Werl übrig. Mein Entschluss, eigene Wege zu gehen, stellte sich also langfristig als richtig heraus", verrät Kleine-Cosack...

Den kompletten Bericht finden Sie hier


Die wichtigsten Infos im Überblick

  • Sorglos-Pakete:
    von der Beratung und Planung bis hin zu Einlagerung, Konfektionierung und Versand
  • Modernster Maschinenpark (u.a. Heidelberger Druckmaschinen, Klebemaschinen Bobst/Heiber & Schröder, automatisierter Palettier-Roboter)
  • Klimaneutrales Drucken
  • Branchenübergreifende Kundenstruktur z.B. Kosmetik, Lebensmittel, Automobil, Elektro
  • Hauseigene Druckvorstufe inkl. Farblabor
  • 15.200 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche inkl. 8.000 Palettenstellplätzen
  • Zertifiziert nach: Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001, Umweltmanagement DIN 14001, Hygienemanagement für Lebensmittel EN 15593, FSC-/PSO-/ und PEFC-Zertifizierung
  • Anerkannter Ausbildungsbetrieb